Nach dem amerikanischen "Zmorge" mit Pancakes (so gross wie ein Harleysattel

und so geschmacklos wie Haferflocken) und Scramlet-Eier and the best Coffee of

the world ging es Richtung Bryce-Canyon.

Unsere "Töfflibuebe" froren wie die Schlosshunde. Auf cirka 3000 müM weideten

friedlich "Fryburger Schwarzfleckvieh die feinen Alpenkräuter".

Unser ansonst vorsichtiger Fahrer fuhr wie ein Rallyepilot den Pass hinunter.

Auch die Harleyfahrer froren sich bei der schnellen Fahrt fast den A.... ab. Zur

Stärkung bettelten sie bei der Begleitcrew um die letzten Riegel. Wir fanden sie

in Fredy's AXPO-Tasche; wo auch sonst, denn er will ja abnehmen?!

Im Bryce-Canyon erlebte Bruder Willy das erste grosse Highlight. Wundervolle,

wie von Zauberhand erhoben sich in Orange- und Rot-Tönen die Felsformationen.

Super!!

I never rains here?! Starke Winde mit heftigem Regen zwangen uns in ein

mexikanisches Restaurant. Aber es wurde wieder heiss, zunächst vom

Mexican-Food und nachher vom herrlichen Wetter.

Über den Zion-Nationalpark, wo Schachprettfelsen den Weg säumten, erreichten

wir Saint George.

Und, was haben wir zum "Z' Nacht" gegessen? Wir sagen es Euch morgen

by carefoul and eat not to much, see you tomorrow....