Letzter Tag mit den Fat Boy Harley's


Einmal mehr hatte Little Joe vor dem ersten Türeschliessen keine Zimmerschüssel

mehr. Entweder hat er ihn verlgegt oder verloren. Ohne sein "Knurri-Gspähnli" Fredy

wäre er total aufgeschmissen.

Heute war früh Tagwache angesagt. Darum mussten wir das Morgenessen

in's "Chämi" schreiben. Den Kaffee mit dem "Gummi-Gipfeli" nahmen wir einige

Meilen später ein.


We lused Little Joe, he want to stay in USA vor ever. Dem sei icht so, Hildbrändli

konnte die Strassenschilder nicht lesen. Werner musst ihn suchen gehen.


In Santa Barbara sind wir wieder auf die Route Number 1 gefahren. Vorbei an den

fantastischen Villen der reichen Bonzen. Hier präsentierte sich der Strand von seiner

schönsten Seite.

Die Fahrt mit den Harley's und dem Auto auf den Pier in Santa Barbara war sehr

speziell, da das Ganze aus Holz gebaut war.


Der Strand von Malibu hat es uns besonders angetan. Leider konnten wir keine alte,

reiche Amerikanerin finden, die es uns erlauben würde, sun fun and nothing to do.


Auf der Fahrt von Santa Monica nach Hollywood erlebten wir das totale Verkehrschaos.

Auf den bis zu 6-spurigen Highway's waren Hundertausende Fahrzeuge unterwegs.

Unser Töfflibueben verbrannten sich dabei fast das "Füdli". Schlussendlich fanden wir

das Travelodge Hoolywood nach mehr als 2 Stunden Fahrt doch noch.


An der Vermont Avenue erblickten wir ein feines italienisches Lokal, wo wir endlich

wieder mal feine Paste essen konnten.


Viva Italia, Viva Svizzera....